Speak or Sink ist eine interaktive Geschichte, die jungen Berufstätigen hilft, selbstbewusst zu kommunizieren.

Die Herausforderung

Wie können junge Frauen in einer Arbeitskultur, die immer noch auf Geschlechterstereotype setzt, beruflich erfolgreich sein? Wie können sie kompromisslos sie selbst sein in einer Gesellschaft, die immer noch an traditionellen Erwartungen festhält, wie sie sich verhalten sollen?

 

Wenn junge Frauen nicht mit einem düsteren Selbstbild und stereotypen Verhaltensweisen brechen können, werden sie kein erfülltes Berufsleben erleben.

 

Professionelle Frauennetzwerke wollen jungen Berufstätigen helfen, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen, Büropolitik zu meistern, selbstbewusst zu kommunizieren und für sich selbst einzutreten. 

 

 

Eine interaktive Geschichte zeigt jungen Berufstätigen auf ansprechende Weise, wie ihre Entscheidungen echte Auswirkungen haben, und überzeugt sie, die Unterstützung und Mentorschaft eines Frauennetzwerks zu nutzen.

Der Prozess

Verantwortlichkeiten: Recherche, Learning Experience Design, Skript, Interaktion und visuelles Design, Entwicklung
Zielgruppe: junge berufstätige Frauen

Werkzeuge: Articulate Storyline, Adobe Illustrator, Adobe Photoshop, Adobe InDesign, Audacity

Sprache: Englisch

Jahr: 2021

Für die Entwicklung dieser interaktiven Story habe ich eng mit jungen berufstätigen Frauen und einer Kommunikationscoach zusammengearbeitet und auch kontinuierliches Feedback von anderen Storytelling-Profis erhalten.

 

Ich habe einen Action-Mapping-Ansatz, Storytelling-Prinzipien und szenariobasiertes Lernen angewendet und mich von Broken Coworker inspirieren lassen, einem klassischen Beispiel für szenariobasiertes eLearning.

Analyse

Ich habe das Thema recherchiert, indem ich Artikel und einen Bestseller gelesen habe. Ich habe junge Frauen interviewt, die in verschiedenen Unternehmen mit etwa drei Jahren Berufserfahrung arbeiten. Danach folgte ich dem Action-Mapping-Ansatz, um das Hauptproblem, die Maßnahmen zu seiner Lösung und das gewünschte Ergebnis zu identifizieren: 


Junge weibliche Fachkräfte können ihre Meinung auf eine kompromisslose, dennoch respektvolle und selbstbewusste Weise äußern, die ihnen hilft, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten bei der Arbeit zu nutzen und in ihrer Karriere voranzukommen. 

Story-Design

Ich habe eine Persona entwickelt, die auf meinen Recherchen basiert und sich auf die Motivationen, Frustrationen und Ziele meiner Interviewpartnerinnen konzentriert. Ich habe diese Persona und die wichtigsten gewünschten Aktionen verwendet, um eine realistische Geschichte zu entwerfen und ein textbasiertes Storyboard zu schreiben:

 

Lena ist eine junge Frau, die in der Abteilung für digitales Marketing eines multinationalen Unternehmens arbeitet und oft Schwierigkeiten hat, selbstbewusst zu kommunizieren. Diese Situation wirkt sich darauf aus, wie die Leute sie bei der Arbeit wahrnehmen, und sie ist oft frustriert.

Visuelle Gestaltung

Basierend auf meiner Persona und ihrer Geschichte habe ich ein Moodboard und einen Styleguide erstellt. Da die Geschichte meiner Protagonistin eine Transformation ist und sie die Heldin ihrer Reise ist, habe ich mich für ein Design im Comic-Stil entschieden. Ich habe Stock-Illustrationen verwendet, die ich in Adobe Illustrator angepasst habe, um sie an die verschiedenen Stimmungen und Szenarien meiner Geschichte anzupassen.

Nachdem ich ein rohes, handgezeichnetes visuelles Mockup erstellt hatte, entwarf ich die ersten Vorlagen direkt in Storyline. Als Grundfarben habe ich Schwarz, Weiß und Pink gewählt. Schwarz-Weiß ist ein Standard-Comic-Format und Pink als neu interpretierte Farbe des Feminismus soll meine Protagonistin und ihre Entdeckungsreise hervorheben.

Ich verstehe, wie wichtig ein Cover-Titel ist, um die Aufmerksamkeit der Benutzer:innen zu erregen und sie zu motivieren, eine digitale Lernerfahrung zu machen. Für dieses Cover habe ich mich von der Serie Jessica Jones inspirieren lassen.

Interaktionsdesign

Mit szenariobasiertem Lernen stelle ich die Benutzer:innen in den Mittelpunkt der Lernerfahrung. Sie bekommen eine Identifikationsfigur und werden aufgefordert, Entscheidungen zu treffen. So treiben sie die Geschichte aktiv voran, sehen die Ergebnisse ihrer Entscheidungen und erleben die entsprechenden Konsequenzen.

 

Die Benutzer:innen haben ein Gefühl von Autonomie und Kontrolle und werden auf einer kognitiv-emotionalen Ebene angesprochen. Damit können sie sich auf die Geschichte einlassen und werden empfänglicher für die Botschaft.

 

Konsistenz im Design und prägnante Dialoge geben der Geschichte einen guten Rhythmus und Fluss. Die Benutzer:innen haben immer die Kontrolle über den Ablauf der Szenen.

Ich habe Spielmechaniken verwendet, um die Entscheidungen hinter den Kulissen zu bewerten und den Benutzer:innen zu einem guten oder schlechten Ende zu führen. Am Ende können sie die verschiedenen Szenarien überprüfen, um personalisiertes, konstruktives Feedback basierend auf den Entscheidungen zu erhalten, die sie in jeder Situation getroffen haben. 

 

Dies ist eine weitere Gelegenheit, gute Entscheidungen zu erkennen und/oder die Punkte, die verbessert werden können, direkt anzusprechen. Dadurch wird die Botschaft der Geschichte verstärkt und die Benutzer:innen motiviert, es noch einmal zu versuchen.

Prototyp

Nachdem das textbasierte Storyboard fertiggestellt war, entwickelte ich einen interaktiven Prototyp des Setups und des ersten Szenarios. Ich habe Feedback von meiner Zielgruppe, meinen Fachexperten und der interaktiven Storytelling-Community eingeholt.

Vollständige Entwicklung

Ich habe einen vollständigen Prototyp entwickelt und ihn erneut mit meinen Interviewpartnern, meinen Fachexperten und meiner interaktiven Storytelling-Community getestet. Für den Back-End-Score und das personalisierte Feedback habe ich insbesondere Variablen und Bedingungen in Articulate Storyline 360 verwendet.

 

Ich fügte Soundtrack, Soundeffekte hinzu und engagierte professionelle Sprecher:innen, um die Persönlichkeit der Charaktere zu unterstreichen. Nach letzten Verfeinerungen veröffentlichte ich die interaktive Geschichte.

Die Ergebnisse

Seit der Veröffentlichung haben zahlreiche Benutzer:innen die gesamte interaktive Geschichte durchlaufen. Ich habe großartiges Feedback zum visuellen Design, zum Storytelling und visuellem Design erhalten. Die Benutzer:innen schätzen besonders die Möglichkeit, abschließend einen Überblick mit personalisiertem Feedback zu ihrer Auswahl zu bekommen.

Sharing is Caring! Zögere nicht, Speak or Sink mit anderen zu teilen, die davon profitieren können! #SpeakOrSink #LearningDesignerin